Personal

Tattoos Q&A | #1

Tattoos Q&A | #1

Hey ihr Lieben! Ich habe mich am Samstag mal wieder tätowieren lassen. Ja, jedes Jahr gibt es neue Tattoos bei mir. Passend dazu habe ich mir überlegt, daraus ein kleines Q&A zu machen. Ich habe euch auf Instagram um Fragen gebeten, damit ich sie heute in diesem Blogpost beantworten kann. Danke an dieser Stelle für euer Interesse & eure Fragen!

Folgende Antworten erwarten euch:

★ Wie schmerzhaft ist ein Tattoo?
★ Welche Stellen an deinem Körper würdest du dir niemals tätowieren?
★ Was war der Grund für dein erstes Tattoo?
★ Wann hast du dein erstes Tattoo bekommen?
★ Müssen Tattoos für dich immer eine tiefere Bedeutung haben oder geht es auch mal nur um die Ästhetik?
★ Was hast du für Tattoos & wie viele sind es bis jetzt?
★ Was hast du dir am Samstag stechen lassen?

Bock auf ein weiteres Q&A zu meinen Tattoos? Dann schreibt mir eure Fragen in die Kommentare!

Style-Rückblick | Das trage ich heute nicht mehr.

Style-Rückblick | Das trage ich heute nicht mehr.

Hallo Freunde, ich melde mich mit einem Style-Rückblick zurück! Diesen Beitrag widme ich allen Kleidungsstücken, die inzwischen sehr selten bis gar nicht mehr zum Einsatz kommen – obwohl sie einst zu meinen Favoriten gehört haben. Welche meiner ehemaligen Lieblingsteile sind heute ein No-Go & dass, obwohl ich sie einst so gefeiert habe & warum trage ich sie heute nicht mehr?

★ Karohemd
★ Skinny Jeans
★ Blumenmuster

Mehr dazu im Post!

Ich habe nie Röcke getragen! | Gründe & mehr

Ich habe nie Röcke getragen! | Gründe & mehr

Damals habe ich Röcke sofort mit Umständen in Verbindung gebracht, so als müsste ich mein Verhalten & meine Einstellung an den Rock anpassen. Aber ich sass nie 24/7 mit überschlagenen Beinen da oder knie mich strukturiert auf den Boden, im Gegenteil. Doch genau das bedeuteten Röcke & Kleider damals für mich. Dass ich mich so verhalten muss, um sie tragen zu können, also kam ich zum Entschluss, dass ich nicht zu mir passt – anstatt es passend zu machen, versteht ihr? Die Röcke waren schuld, nicht ich.

Das war aber Bullshit! In all den Jahren auf dem Weg zur Selbstfindung & Selbstverwirklichung habe ich gelernt, dass ich kein Kleidungsstück für mein Wohlbefinden verantwortlich machen kann. Das was ich fühle, strahle ich aus & so verkörpere ich auch die Klamotten, die ich trage. Ich verleihe ihnen die Wirkung, die sie auf andere haben & nicht umgekehrt.

Brief an mein 15-jähriges Ich

Brief an mein 15-jähriges Ich

Ich würde schon sagen, dass ich zu den Menschen gehöre, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hatten. Uns prägen besonders die Ereignisse aus unserer Kindheit, sie beeinflussen unsere zukünftige Denkweise. Heute könnt ihr meinen persönlichen Brief an mein 15-jähriges Ich lesen – von mir, für mich – zusammen mit einem Look aus meinem Barcelona Urlaub.

Liebe 15-jährige Tatjana,

Ich weiss, dass du gerade eine schwere Zeit durchmachst. Dein Leben wird sich verändern & nichts wird mehr so sein, wie es einmal war. Die Vergangenheit wird dich wie ein Schatten begleiten, bis du sie akzeptierst. Sie wird dich manchmal aus der Bahn werfen & sie wird dich versuchen zu brechen. Ja, du wirst an deine Grenzen kommen. Besser gesagt, du glaubst, dass du an deine Grenzen kommen wirst…

Badeanzug im Trend | Die Nachteile

Badeanzug im Trend | Die Nachteile

Sommer – meine liebste Zeit im Jahr. Ich bin eine Person, der es sehr schwer fällt, einmal nicht an irgendetwas zu arbeiten. Gerade arbeite ich an meinem nächsten Buch, was meinen Perfektionismus ziemlich auf die Probe stellt. Ihr seht, bei mir steht immer etwas an & ich beschäftige mich andauernd mit einem Projekt. Eine Zeit lang dachte ich sogar, dass das für mich Entspannung ist & ich nicht für Auszeiten oder Ferien geeignet bin. Bis ich in diesem Sommer in Barcelona war…

Ich weiss gar nicht wie es ist, nicht beschäftigt zu sein & wenn ich es dann wieder weiss, möchte ich es nicht mehr hergeben. Bei meinem kurzen Trip nach Barcelona ist mir klar geworden, dass ich mir viel mehr Auszeiten gönnen sollte. Auch wenn die Rückkehr ins “echte” Leben schwer fällt & die Ferien vorbei sind, brauchen wir solche Momente. Wir brauchen Momente, in welchen wir einfach nur sein können ohne etwas zu tun. Die Angst, dass ich mich beim Nichtstun in düsteren Gedanken verliere, war in meinem Leben ständig präsent. Denn ich fühlte mich unbrauchbar, wenn ich nichts tat. Doch dieser Sommer & die Tage in Barcelona haben mir gezeigt, dass ich ohne diese Auszeiten gar nicht durchhalten könnte.

Toleranz bei Kleidung & Aussehen

Toleranz bei Kleidung & Aussehen

Toleranz, die ruhige Duldung von abweichenden Meinungen oder Aktivitäten anderer Menschen. (Wikipedia)

Oft bezeichnen sich Menschen als tolerant die es nicht sind, aber glauben zu sein. Toleranz schlägt als erstes beim Äusseren wurzeln, bei dem was man sehen kann – z.B. bei der Kleidung. Traurig, dass ich das jetzt sagen muss aber wer kennt es nicht? Menschen, die auf eine übertriebene Art & Weise plötzlich ihre Augenbrauen hochziehen? Menschen, die erschüttert ihren Kopf schütteln während sie dich ansehen? Menschen, die mit dem Finger auf dich zeigen? Ist mir alles heute Morgen passiert, als ich mit Freunden zum Frühstück in einem Café verabredet war. Ich frage mich also: Wie können wir bei der Gesellschaft Toleranz für die wirklich wichtigen Themen erwarten, wenn diese noch nicht einmal bei Kleidung gegeben ist?

Ich zeige euch in 5 Schritten, wie wir alle mehr dazu beitragen können!

“neuer” Feminismus | & warum ich ihn nicht mag!

“neuer” Feminismus | & warum ich ihn nicht mag!

Damit wir alle vom gleichen Feminismus sprechen: Diese gesellschaftliche Bewegung strebt die Gleichberechtigung der Frau in allen Lebensbereichen an, sowie eine Veränderung der gesellschaftlichen Rollen von Frauen. Doch ich bin von der aktuellen Feminismus-Entwicklung nicht wirklich begeistert…

Die Menschen müssen etwas an ihrer Einstellung ändern! Die Denkweise muss sich ändern, die Akzeptanz & Toleranz von jedem einzelnen. Es geht nämlich genau darum Leute; ein friedliches Zusammenleben – ohne, dass man eine Einheit schafft. Feminismus schreibt nämlich keine Einheit vor. Es geht darum alle gleich zu behandeln, indem jeder so sein kann wie er ist. Ich finde es traurig, dass man das angeblich nur erreicht, wenn Geschlechter generell “gestrichen” werden.

Mehr zu meinem persönlichen Statement gibts im Beitrag!