Interview

Leser-Interview #4

Hey ihr Süssen. Ich dachte mir, es wird mal wieder Zeit für ein neues Leser-Interview zu meinen Büchern! Dieses Mal durfte ich der lieben Saara (saarajuliana_ auf IG) ein paar Fragen zum ersten Teil “trauriges Happy-End” stellen. Vielen Dank für deine Zeit meine Liebe!

Was denkst du, haben Anns „Visionen“ zu bedeuten?

Anns Visionen haben mich während des Lesens immer wieder zum Nachdenken gebracht. Ich fragte mich ob es zwischen den Zeitpunkten der Visionen einen Zusammenhang gibt. Wenn man die Visionen direkt nacheinander liest, ergibt sich eine kleine, separate Geschichte im Buch. Die Visionen repräsentieren viele Punkte, welche auch im Buch angesprochen werden. So möchte Ann den kleinen Jungen retten, schafft es aber nicht. Sie wird zudem dazu gezwungen, loszulassen – da er nicht auf sie hört. Gleichzeitig passieren aber wunderschöne Dinge um sie herum: Glühwürmchen steigen empor, glückliches Kinderlachen, welches durch die Strassen hallt ist zu hören oder leckere Düfte liegen in der Luft. Ich denke, dies zeigt die kleinen aber ebenso wichtigen Dinge im Leben – oder wie man so schön sagt; “the little things in life”. Durch die Blütenblätter, welche jedes Jahr neu wachsen & im Herbst wieder von den Bäumen fliegen wird eine Art “Neustart” repräsentiert. Jeder von uns hat die Möglichkeit, immer Mal wieder neu anzufangen. Abschliessend denke ich, dass die Visionen die Beziehung zwischen Ann & Symen – oder allgemein zwischen Menschen zeigt. Also ihre schönen, aber auch weniger schönen Seiten.

“Wenn man die Visionen direkt nacheinander liest, ergibt sich eine kleine, separate Geschichte im Buch.”

Mit welchem Charakter kannst du dich am besten identifizieren?

Am besten konnte ich mich mit Chloe identifizieren. An ihr gefiel mir besonders die fleissige und ehrgeizige Art in der Schule. Trotzdem liess sie es sich nicht entgehen, auch einmal über die Stränge zu schlagen & nicht immer nur das “brave Mädchen” zu sein. Besonders toll fand ich, dass sie sich am Schluss nicht für ein Studium in Politik entschied, sondern ihrem grossen Traum folgte.

Welchen Charakter magst du am wenigsten und warum?

Es gab nicht einen Charakter, den ich nicht mochte – aber immer wieder Stellen, wo mir gewisse Charaktere durch ihr Verhalten unsympathisch waren. Ich empfand eine grosse Bandbreite an Gefühlen während des Lesens. Manchmal erlebte ich es aber, dass ich eine Handlung eines Charakters nicht verstehen konnte & dann eine Art “Abneigung” empfand. Beispielsweise konnte ich es nicht verstehen, warum es Ann eine solche Überwindung kostete, ihren eigenen Vater zu besuchen oder warum Symen es nicht richtig zuliess, von Ann geliebt zu werden. Solche Gefühle gegenüber der Charaktere & die ständige Veränderung der Empfindungen zeigen, wie lebhaft die Figuren & die Geschichten geschrieben wurden – was ich wirklich toll finde!

Wie interpretierst du das Ende?

Da das Buch ein offenes Ende hat gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Ende zu interpretieren. Ich denke aber, dass der Satz “Warte am Bahnübergang auf mich!” Bezug auf Anns Visionen nimmt. Symen geht mit dem Zug fort – Ann ist daher gezwungen, loszulassen & ihn alleine ziehen zu lassen. Da sich die Protagonisten nach der obligatorischen Schulzeit wahrscheinlich eher aus den Augen verlieren, denke ich, dass es im zweiten Teil (den ich noch nicht gelesen habe) um einen Neuanfang geht den alle Charaktere durchmachen, da ein neuer Lebensabschnitt für sie beginnt. Das Warten symbolisiert für mich aber auch das Weiterbestehen der Freundschaft zwischen ihnen.

Über welche Szene hast du dir am meisten Gedanken gemacht? Was hat dich beschäftigt und warum?

Mich hat lange die Szene beschäftigt, in der Ann ihre Kindheit mit ihrem Vater geschildert hat – die sie mehrheitlich in negativer Erinnerung hat. Obwohl er schlussendlich todkrank war, konnte sie sich nicht dazu überwinden, ihm zu verzeihen. Ich denke das zeigt, wie verletzt sie trotzdem noch war, obwohl sie ihren Vater zum Schluss als Fremden wahrnahm.

Vielen Dank für das Interview!


Hau' in die Tasten!