Label

Mein Problem mit Label | Bewegungen & Lebensweisen

Hey ihr Lieben und willkommen zurück zu einem neuen Blogpost. Ich möchte heute über etwas sprechen, was uns 1. alle betrifft, 2. mir täglich im Alltag begegnet & 3. einfach nur noch nervt. Wie ihr bereits im Titel lesen konntet, spreche ich heute von meinem Problem mit Label bezüglich gesellschaftlichen Bewegungen & Lebensweisen. Bin auf eure Meinung gespannt!

Label
Label
Label
Label
Haarspangen, Sonnenbrille, Shirt, Gürtel & Hose – Bershka’19

Etiketten auf unserer Stirn

Ein Label ist gemäss Wikipedia Eintrag ein Etikett, welches auf ein Produkt oder auf eine Verpackung geklebt wird & genau so fühle ich mich auch mittlerweile in der heutigen Gesellschaft; andere Menschen kleben ein Etikett auf meine Stirn, weil sie mich ja schliesslich irgendwie “einordnen” müssen. Obwohl wir uns selbst stets weiterentwickeln, können wir “unser” Etikett oft nicht mehr ändern. Sogar wenn wir es abreissen, entdecken gewisse Menschen noch die alten Kleberückstände auf unserer Stirn. Abwaschen hilft nichts, denn die Haut bleibt trotzdem für eine Weile rot & gereizt.

Ich bin kein Fan von Definitionen, weil bei einigen das Etikett schon ausreicht um sich eine Meinung zu bilden. Sie verlassen sich einfach auf die Label der Gesellschaft, da sie uns das Einschätzen & Einordnen von Dingen, Menschen & Lebensweisen erleichtern. Dank ihnen können wir uns etwas unter den Begriffen vorstellen & sie besser voneinander unterscheiden. Leider ist es inzwischen so: Entweder ganz oder gar nicht, 100% oder 0% & etwas dazwischen gibt es nicht mehr. Genau das ist mein Problem & genau deswegen möchte ich kein Etikett auf meiner Stirn haben.

Ganz oder gar nicht!

Feminismus, Veganismus, Nachhaltigkeit usw. Das sind jetzt nur einige von sehr vielen Begriffen, die für etwas Bestimmtes stehen & an diesen Definitionen orientiert sich die Gesellschaft – ironischerweise an dem, was sie selbst bestimmt lol. Die Denkweise von vielen beinhaltet leider das “ganz oder gar nicht”-Prinzip;

“entweder du machst “alles” davon, oder du bist nicht das, was du vorgibst zu sein!”

– Menschen

Diesen Effekt kann man besonders auf Social-Media beobachten. Sobald jemand sagt er sei vegan, steht er unter genauer Beobachtung seiner Follower & wird kontrolliert, hinterfragt & verurteilt. Ja, ihm wird ein Etikett auf die Stirn geklebt. Dasselbe gilt z.B. auch beim Feminismus oder dem Minimalismus & genau dieses oberflächliche & arrogante Verhalten geht mir auf den Sack! Menschen, die andere Menschen beurteilen & dann bestimmen, ob jemand etwas gut oder richtig “ausführt” oder “auslebt”.

100% ist richtig, 97% ist total daneben!

Wenn du etwas nicht komplett unterstützt, unterstützt du sozusagen gar nichts. Wenn du nur gewisse Bereiche übernimmst, übernimmst du eigentlich gar nichts. Du kannst es also auch gleich sein lassen, weil du bist nicht das, was die Definition vorgibt. Ach so, du machst dich trotzdem für etwas stark was dir am Herzen liegt? Das ist egal. Viele Menschen lassen sich von Label eingrenzen, weil nur die gesellschaftliche Definition richtig scheint. Es gibt nur eine Interpretation & deswegen habe ich persönlich ein Problem mit Label. Viele trauen sich nämlich gar nicht mehr etwas auszuprobieren, weil sie sofort ein Etikett verpasst kriegen & dadurch Angst haben “Fehler” zu machen. Oder besser gesagt: Angst davor haben, die Vorstellungen von anderen nicht erfüllen zu können.

Aber ist nicht die Sache selbst das Wichtigste? Seid wann geht es um die Vorstellungen & Erwartungen von anderen? Geht es nicht um den Sinn & um den Willen, etwas zu tun? Seid wann haben wir das Recht, über das Leben von anderen zu bestimmen oder zu urteilen? Warum dürfen wir entscheiden, ob jemand etwas “richtig” macht, nur weil wir es persönlich für richtig halten? Ich finde es echt krass, dass das noch immer ein so grosses Thema in unserer Gesellschaft ist.

Label sollten uns nicht definieren!

Für mich sind meine Überzeugungen wichtig, für euch sind eure Überzeugungen wichtig. Definitionen helfen uns bei der Bildung unserer Meinung, doch wir sollten uns nicht von ihr ausbremsen oder einengen lassen. Lasst uns einfach offen sein, denn wir können viel voneinander lernen & uns neue Blickweisen aufzeigen lassen. Vielleicht gibt es für eure Lebensweise oder Einstellung noch keinen Begriff – na und? Braucht ihr auch nicht. Denn das bedeutet noch lange nicht, dass ihr & eure Absichten nicht existieren. Wir müssen uns nicht hinter Label verstecken. Wir sollten das was wir tun nicht im Namen einer Definition tun!

Ich bin nichts davon, aber alles was ich für richtig halte!

Ich bezeichne mich als gar nichts. Ich stehe einfach nur für das ein, was ich persönlich für richtig & wichtig halte. Ich übernehme Ansichten & Lebensweisen aus vielen verschiedenen Bereichen & manche Dinge lasse ich aus, weil ich nicht zu 100% dahinter stehen kann. Für manche bin ich z.B. eine Feministin, für andere nicht. Manche finden, dass ich mich für die Umwelt oder die armen Länder stark mache & andere sehen das anders. Ich befasse mich mit einem Thema & sammle Informationen, um mir eine Meinung zu bilden. Definitionen & Label interessieren mich nicht.

Ihr könnt mich & meine Lebensweise bezeichnen wie ihr wollt, ist mir egal. Schliesslich mache ich nichts für euch, sondern für die Sache selbst!

Ich kritisiere andere Menschen nicht – schon gar nicht, wenn ich sie nicht kenne. Wir wissen nicht, für was sich andere im Hintergrund einsetzen bezüglich Gesellschaft, Spenden, Hilfsorganisationen oder Lebensweise. Man kann auch etwas sein, ohne es auf Instagram zu posten. Es geht alles auch ganz leise & unbemerkt, das macht die Sache selbst ja nicht schlechter. Nur weil ihr etwas nicht seht heisst das nicht, dass es nicht geschieht. Deshalb bitte ich euch, etwas mehr Respekt zu zeigen & aufzuhören, euch wie Übermenschen zu verhalten. Niemand ist perfekt & jeder kann immer mehr tun, als er schon tut. Anstatt uns also gegenseitig zu kritisieren, sollten wir uns motivieren & unterstützen & uns austauschen!

Was haltet ihr von Label?


Wir sollten alle an unserer positiven Energie arbeiten!

Hau' in die Tasten!