Ich habe mir in diesem Jahr zwei neue Bikinis zugelegt & hier seht ihr das erste Exemplar. Die Inspiration auf Instagram & Co. ist wirklich grenzenlos & hat mir die Entscheidung auch nicht gerade leicht gemacht. So schön manche Bikinis auf den Fotos auch scheinen, auch hier können Fehlkäufe nicht immer vermieden werden. Heute erzähle ich euch, was bei meinen bisherigen Bikinis so alles schief gelaufen ist, was ihr daher beim Kauf unbedingt beachten solltet & warum ich dieses Bikini hier so liebe!


Oberteil – H&M, Unterteil – Metro Boutique, Strohhut – Malta, *Sonnenbrille – fortist
( * in Kooperation mit fortist )

Rabattcode bei fortist!

Bevor ich mit dem eigentlichen Beitrag beginne, hier noch kurz eine interessante Info für alle Sonnenbrillen-Liebhaber! Durch meine Kooperation mit fortist habe ich einen kleinen Rabattcode für euch. Mit dem Code “OLDSCHOOL15” profitiert ihr von 15% Rabatt auf alle Sonnenbrillen! Mein Modell ist oben verlinkt. Viel Spass beim Shoppen!


sommer-bikini-retro-style

Highwaist-Bikinihose

Wenn ich etwas liebe, dann sind es Highwaist-Bikinihosen mit einem hohen Beinausschnitt, weil mir das einfach ein richtiges 80er-Feeling vermittelt. Der untere Teil – vorne & hinten – fällt schon ziemlich schmal & klein aus, aber bei der richtigen Grösse bleibt alles an Ort & Stelle. Braun werdet ihr nur oberhalb eures Bauchnabels, weil die Hosen sehr hoch geschnitten sind. Dafür verrutscht nichts ,dank dem breiten Gummibund & dem anschmiegsamen, elastischen Material!


sommer-mode-damen-bikini

Triangel-Oberteil

Bikini-Oberteile mit einem Triangel-Schnitt sind unkompliziert & bequem. Sie sorgen für einen perfekten Halt, was mir besonders beim Schwimmen sehr wichtig ist. Ich mag es nämlich nicht, wenn ich ständig an meinem Oberteil zupfen- oder immer wieder alles richten muss, sobald ich aus dem Wasser komme. Beim Bräunen sieht es natürlich etwas anders aus, weil die Träger unschöne Abdrücke hinterlassen könnten.


bikini-oldschool-retro
retro-sommer-fashion

Meine Bikini Fehlkäufe

Schlechte Verarbeitung

Zu diesem Oberteil, welches ich oben auf den Bildern trage, gab es eigentlich auch noch das passende Unterteil, ebenfalls mit einem wellenartigen Stoffrand. Das hat jedoch nur 2 Tage gehalten, bevor es in den Mülleimer wanderte. Der Kleber auf der linken Seite, der die einzelnen Stoffschichten zusammenhalten sollte, hat sich einfach aufgelöst & nach ein paar Stunden löste sich der komplette Bund. Ich konnte die Naht logischerweise nicht zunähen, weil das Unterteil danach nicht mehr elastisch gewesen wäre. Achtet auf die Verarbeitung der Ränder & verzichtet auf geklebte Stoffe ohne Naht!

Schlechtes Material

Stellt euch vor ihr wollt baden gehen & sieht plötzlich, wie sich euer Bikini in Luft (besser gesagt im Wasser) auflöst? Genau das ist mir vor einigen Jahren mal bei einem weissen Bikini passiert. Normalerweise befindet sich noch eine zusätzliche Stoffschicht im Unterteil, die einen transparenten Effekt verhindert. Aus unerklärlichen Gründen hat sich aber diese Stoffschicht nach ein paar Wochen verabschiedet & ich hätte genau so gut nackt ins Becken hüpfen können. Deswegen überprüft euren Bikini auch unbedingt auf der Innenseite!

Schlechter Schnitt

Mit gewissen Schnitten kommt man einfach überhaupt nicht klar & das sind bei mir die Bikinis, die nur an einem Gummizug befestigt sind. Dieser elastische Gummizug läuft durch die einzelnen Stoffteile, die sich dadurch zwar ziemlich gut anpassen lassen aber auch genau so schnell verrutschen. Nur eine gewöhnliche Umdrehung beim Bräunen genügt & die Stoffteile rutschen bereits eigenständig auf der dünnen Gummischnur hin & her – von Halt oder Anpassung keine Spur. Wenn ihr euch also für einen solchen Bikini entscheiden solltet, probiert ihn zuerst an & überprüft, ob er euren Bewegungen auch wirklich standhält!

Schlechtes Design

Wer kennt sie nicht? Bikinis mit Metall-Applikationen wie z.B. Ringe, Gürtel, Ketten, Reissverschlüsse oder Knöpfe. Sie sehen im ersten Moment sehr schön aus, bis man im Chlor oder Salzwasser schwimmen geht, sich in die Sonne legt & das dann mehrmals am Tag in kurzen Abständen wiederholt. Eine Abnutzung ist schnell zu erkennen & zeigt sich meistens in Form von abblätterndem, verblasstem, brüchigem oder sogar fehlendem Material – während dem Tragen oder nach dem ersten Waschgang. Solche Abnutzungen können ein Modell auch sofort untragbar machen. Aus diesem Grund kann ich solche Bikinis nicht weiterempfehlen, ausser ihr läuft nur in ihnen rum.

Habt ihr auch schon Bikini-Fehlkäufe erlebt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.